Frau Morgenstern


Samstag

27

Dezember 2014

0

KOMMENTARE

Hommage an Marlene

Geschrieben von , Gepostet in Styling

Am heutigen Tag vor 113 Jahren kam ein Mädchen namens Marie Magdalene Dietrich auf die Welt und wurde unsterblich.

Ihr Talent, ihre Lebenslust, ihre Unkonventionalität lassen den Mythos Marlene Dietrich für immer weiterleben. Ein turbulentes Leben voller Kinoerfolge, einiger Misserfolge, unzähliger wundervoller Lieder, vieler Liebhaber und Liebhaberinnen, atemberaubender Bühnenoutfits, Theateraufführungen – so faszinierend und irgendwie auch unwirklich.

Mit Hosen, Frack und Zylinder – androgyn und verrucht – veränderte Marlene Dietrich Anfang der 30er Jahre das herkömmliche Bild der Frau.
Ich bewundere ihre unerschrockene und mutige Entscheidung als Feindin des Nationalsozialismus und beschimpft als „Judenfreundin“ und „Ami-Hure“ Ihrer Heimat den Rücken zu kehren.

Als Vorlage für unser Shooting habe ich den berühmten „Marlene-Look“ aus dem Film „Morocco“ ausgewählt. Einen schönen Smoking hatte ich in meinem Schrank, nur ein Zylinder beziehungsweise sein Fehlen hatte uns fast einen Strich durch die Rechnung gemacht. Ich war aber so von dieser Idee getrieben, dass auch ein wunderschöner Seidenzylinder seinen Weg zum Marlene-Shooting gefunden hat. Es hat unglaublich viel Spaß gemacht, ein bisschen Hollywood zu spielen…

Marlene_Yuliya_FMarlene_Stuhl_F

Im Film „Schöner Gigolo, armer Gigolo“ hatte Marlene Dietrich 1978 ihren letzten Kurzauftritt.

Eine Legende zu sein wurde am Ende ihres Lebens mit Einsamkeit bezahlt. Allerdings war es ihre eigene Entscheidung, „Ich bin zu Tode fotografiert und zu Tode biografiert worden“- sagte sie. Bis zu ihrem Tod am 6. Mai 1992 lebt Marlene Dietrich abgeschottet in Paris, nicht gewillt, der Öffentlichkeit auch nur einen Blick auf ihren alternden Körper zu gestatten.


Nach oben