Frau Morgenstern


Mittwoch

5

Juni 2019

0

KOMMENTARE

Batik is back!

Geschrieben von , Gepostet in Slow Fashion

Schon gesehen? Batik ist gerade wieder total angesagt und das Mode-Universum treibt es ganz schön bunt. Namhafte Marken wie Prada, Dior oder Proenza Schouler machen uns das vor und schicken ihre Models teilweise in all over Batik-Looks auf den Catwalk. Ohne Batik geht also in diesem Sommer wenig bis gar nichts!

Und wieder mal klopfe ich mir selbst auf die Schulter: gut gemacht, Yuliya! Wie oft hattest Du vor, deinen alten Batik-Bikini zu entsorgen und hast es doch nicht übers Herz gebracht… das Ding ist wieder total „in“ und ich feiere mein nachhaltiges Modebewusstsein!

Sicherlich habt Ihr noch das eine oder andere selbst gemachte Batik-T-Shirt irgendwo herumliegen. Getan haben wir es schon alle, gut ausgesehen hat es allerdings selten. Zumindest bei mir nicht. Jedes Mal habe ich mir eingebildet, dass Batiken gar nicht so schwer sein kann, doch das Resultat war jedes Mal recht ernüchternd… Das ist auch kein Wunder, denn beim Batiken handelt es sich um ein Handwerk mit 1.400 Jahren Tradition. Die Wurzeln von „mbatik“, was „mit Wachs schreiben“ bedeutet, finden sich auf der Insel Java. Grundsätzlich werden alle Batiken nach dem gleichen Prinzip gefertigt: Ein Muster wird mit einer Mischung aus Baumharz und Bienenwachs auf dem Stoff aufgetragen und im nächsten Schritt gefärbt. Der Prozess beginnt stets mit hellen Farben und endet mit dunklen Tönen. Abschließend wird das Wachs durch Bügeln oder Auskochen abgelöst und das Design kommt zum Vorschein. Was sich in der Theorie recht einfach anhört, erfordert in der Praxis ein hohes Maß an handwerklichem Geschick. Bei dem aufwendigsten Verfahren wird das flüssige Wachs mit einem Pinsel oder einem Canting aufgetragen. Canting ist ein kleines Kännchen, aus dessen Tülle kontinuierlich Wachs läuft. Hört sich kompliziert an, ist es auch. Der Umgang mit einem Canting setzt langjährige Erfahrung voraus, bis die Linien eines feinen Musters „unfallfrei“ nachgezogen werden können. Solche Unikate haben natürlich wenig mit meinen profanen Batik-T-Shirts zu tun. Noch heute werden die kostbaren gebatikten Stoffe in Indonesien auf diese Weise hergestellt. Es gibt auch schöne Projekte, die es ermöglichen, dieses kunstvolle Handwerk zu unterstützen und sich ein eigenes Unikat zu sichern.

Wer ist auch aktuell dem Batik-Wahn verfallen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Nach oben