Frau Morgenstern


Donnerstag

30

März 2017

3

KOMMENTARE

Overall: pro und contra

Geschrieben von , Gepostet in Anywhere, Slow Fashion

„Ein Overall ist eine Kapitulation“, – habe ich mal irgendwo gelesen. Ein Overall kann nur von einer Frau getragen werden, die nach unzähligen Jahren des Diät-Kampfes aufgehört hat, Kalorien zu zählen, sich komplett aufgegeben hat und entschloss, diesen gesamten Frust in ein unförmiges Kleidungsstück zu stecken und den Reißverschluss zu zuziehen. Hmmm…ist da was Wahres dran? Na ja, ich denke da ganz spontan an Hella von Sinnen. Besonders hübsch sahen die bunten Overalls an ihr nicht aus, lustig fand ich diese Dame auch nie wirklich aber die Selbstverständlichkeit, mit der sie diese Ganzkörperdinge getragen hat, war mehr als überzeugend.

So ist es! Wenn man sich für das Tragen eines Overalls entscheidet, sollte man imstande sein, die Kontrolle über die komplette Silhouette ablegen zu können. Nein, er kann keine Pölsterchen kaschieren. Das ist eine Lüge!

Mein 10 Jahre alter Overall ist stilistisch an klassische Berufsbekleidung angelehnt. Mit so einem Overall steht man im Zentrum dummer Fragen. „Ein mal volltanken, bitte!“ ist wohl das Harmloseste was ich von meinem Mann gehört habe, der allgemein sehr gerne alle meine Outfits kommentiert. Ein Overall trägt sich folglich besser mit einer Portion Selbstvertrauen.

Das weitere Problem ist der Toilettenbesuch. Ich sage einfach mal, das ist mehr als umständlich. Vor allem in einer öffentlichen Toilette, wenn man versucht, über dem Klo zu schweben, um nichts berühren zu müssen und dabei noch den Ganzkörperanzug  mit einer Hand zusammenknüllt…

Warum zum Teufel haben wir überhaupt so ein Teil im Schrank?

Für mich gibt es nur einen nachvollziehbaren Grund, einen Overall zu tragen: Er erspart die quälende Frage „Was ziehe ich heute an?“  Ein Einteiler ist eben ein Einteiler, bei dem keine Kombination erforderlich ist.

Was meint Ihr? Gibt es noch einen Grund, einen Overall anzuziehen, wenn man nicht als Handwerker arbeitet?

Overall Art-to-be (sehr alt)/Chucks (sehr, sehr alt)/Trench Burberry (vintage)

3 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Nach oben