Frau Morgenstern


Montag

10

Oktober 2016

3

KOMMENTARE

Testbericht: Gesichtsreinigung mit Konjac-Sponge

Geschrieben von , Gepostet in Naturkosmetik

Eigentlich dachte ich, dass die Kosmetikwelt mich nicht mehr wirklich überraschen kann. Doch die Euphorie um einen Naturschwamm, der die Gesichthaut besser als ein Hightech-Gerät reinigen soll, hat mich total neugierig gemacht. Die Rede ist von „Konjac Sponge“. Er wird aus der Knolle der asiatischen Pflanze hergestellt und soll die Haut porentief säubern, peelen, die Zellerneuerung anregen und Feuchtigkeit spenden. Ein zusätzliches Reinigungsprodukt, heißt es, sei überflüssig.

Für mich war das genug Information, um gleich mit der Konjac-Schwamm-Pflege anzufangen. Mein Schwamm ist von Parsa und kostet knapp 4 Euro. Die erste Überraschung: der Schwamm ist hart wie ein Bimsstein, erst nach ein paar Minuten Aufweichprozedur im lauwarmen Wasser verwandelt er sich in ein weiches, etwas glitschiges Schwämmchen. Die Reinigung fühlt sich ab jetzt einfach unbeschreiblich schön an: ich will gar nicht aufhören, damit über mein Gesicht zu fahren, so wahnsinnig angenehm fühlt sich das an.

img_7300img_7311

img_7344img_7341

Faszinierend finde ich, wie gründlich der Schwamm trotz seiner Weichheit reinigt. Am Abend gebe ich allerdings zusätzlich einen Klecks Reinigungsmilch darauf und reinige mein Gesicht mit kreisenden Bewegungen. Nur meine Augen erstrahlen danach in Pandabären-Optik und brauchen zusätzliche Reinigung. Gegen Mascara ist dieser Swamm leider machtlos! Danach hänge ich ihn zum Trocknen auf. Bevor ich ihn wieder verwende, lasse ich ihn mit lauwarmem Wasser vollsaugen, damit er seine weiche Textur erhält. Morgens brauche ich einfach nur mein Schwämmchen und Wasser, eine leichte Massage damit und einen Kaffee, um mich wach zu bekommen. Die Lebenszeit des Konjacs-Schwammes beträgt 2-3 Monate. Danach könnte man ihn (habe ich gelesen) in die Erde einer Zimmerpflanze eingraben und als Wasserspeicher benutzen. Solche Zero-Waste-Ansätze liebe ich!!!

Mein Fazit: Sanfter hat sich das Abschminken noch nie angefühlt. Nach einer Minute sind Make-up-, Puder- und Rouge-Reste verschwunden. Allerdings kommt das Teil nicht gegen Mascara an. Trotzdem gehört er ab jetzt zu meiner täglichen Reinigungs-Routine.

Kenn Ihr dieses Schwämmchen? Was haltet Ihr davon?

3 Kommentare

  1. vivien_noir
  2. May

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Nach oben