Frau Morgenstern


Dienstag

1

Mai 2018

0

KOMMENTARE

Eat The Rainbow

Geschrieben von , Gepostet in mmh...

Welche Assoziationen habt Ihr, wenn Ihr das Wort „Nudelsalat“ hört?! Mir persönlich läuft es dabei jedes Mal eiskalt den Rücken herunter. Das Grauen der deutschen Küche habe ich vor zwanzig Jahren auf einem Grillfest  kennengelernt. Diese Nudelpampe – reichlich angereichert mit Mayonnaise, Fleischwurst und Dosenerbsen  – wurde mir von der Gastgeberin als streng geheim gehaltenes Familienrezept angepriesen und ich wurde aufgefordert, es auf der Stelle zu probieren. Mein Deutsch war zu schlecht, um mich irgendwie nett aus der Affäre zu ziehen, ich musste ES essen. Die Masse im Mund wollte nicht runter. Die aufgenommene Nahrung wurde von meiner  geschmacklichen Wahrnehmung geprüft und als nicht essbar identifiziert.  Das Zeug musste raus! Und zwar schnell!!! An dieser Stelle werde ich die Geschichte nicht weiter vertiefen, stattdessen habe ich eine wunderhübsche und gesunde Alternative für eine deutsche Leidenschaft namens „Nudelsalat“.

Wir brauchen:

250 g Glasnudeln

¼ Blaukohl

1 Zitrone

½ Granatapfel

2 Karotten

1/2 Mango

1 Avocado

1 TL Sesamöl

1TL Ingwer

Frische Zitronenmelisse

Salz und Pfeffer

Zuerst werden die Nudeln eingefärbt. Dafür werden  Glasnudeln zusammen mit Rotkohl  10 Minuten gekocht und verfärben sich anschließend blau. Mit der Zugabe von Zitronensaft kann man das Blau weiter verändern und die Farbe variieren. Von Lila bis zartrosa, alles ist möglich und macht super viel Spaß.

Die Karotten, Avocado und Mango in dünne Streifen schneiden.

Jetzt werden die einzelnen Zutaten zu einem Regenbogen angeordnet. Gibt es eigentlich im Deutschen eine Eselsbrücke, um sich die Farben des Regenbogens zu merken? Eine russische Redewendung sitzt in meinem Gedächtnis wie einbetoniert.

Also Granatapfelkerne stehen für  Rot, Karotten für Orange, Mango für Gelb, Avocado für Grün, gefärbte Nudeln für Blau und Lila.

Das Dressing ist genauso leicht und gesund: Sesamöl wird mit Zitronensaft vermischt, geriebenen Ingwer und klein geschnittene Zitronenmelisse  dazu, salzen und pfeffern. Jetzt schön das Dressing über den Regenbogen verteilen und das Wunderwerk genießen.

Das Ergebnis sah so verlockend aus, dass sogar mein kleiner Sohn mich gefragt hat, ob er dieses Einhornessen mit futtern darf…

Wie gefällt Euch dieser Einhorn-Nudelsalat?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Nach oben