Frau Morgenstern


Freitag

1

Dezember 2017

1

KOMMENTARE

Rote Beete zum Dessert

Geschrieben von , Gepostet in mmh...

Rote Beete als Nachtisch zu servieren, klingt erstmal verwirrend, dennoch ist es geschmacklich ein außergewöhnliches Erlebnis, das Deine Geschmacksknospen mit neuen Reizen verwöhnt.

Ich muss zugeben, dass diese Gemüsesorte allgemein nicht sonderlich beliebt ist, was sehr schade ist. Man kann sie fast schon als Superfood bezeichnet. Sie ist voll mit wichtigen Inhaltsstoffen wie Vitamin B und C, Kalium, Eisen, Zink und Folsäure und zudem noch super easy zuzubereiten.

Für meinen Nachtisch brauchst Du:

2 Stück Rote Beete

2 Äpfel

Zitronensaft

Kokosblütensirup

Zimt

Spiralenschneider

Die wichtigen Inhaltsstoffe der Powerknolle gehen teilweise durch das Kochen verloren. Daher sollte man die Haut am Besten dran lassen und erst entfernen, wenn sie gar ist. Natürlich kann man sich diesen Weg ersparen und schon vorgegarte Rote Beete kaufen. It‘s up to you!

Jetzt kommt mein allerliebstes Gerät zum Einsatz: der Spiralschneider. Ich finde diese optische Verwandlung von Gemüse zu langen Spiralen immer wieder faszinierend. Normalerweise sind das Zucchini, die ich gerne zu Spaghetti verarbeite (wie zum Beispiel hier). Rote Beete hat sich aber auch ganz gut gemacht. Ich habe schon einige Spiralschneider getestet, bis ich mein Lieblingsmodel gefunden habe, und es gehört sogar zu den Günstigsten. Diesen Spiralschneider  habe ich auf Allyouneedfresh gekauft und gleich das erste Mal Lebensmittelshopping ausprobiert. Aber darüber berichte ich ein anderes Mal.

So, die gegarte und erkaltete Rote Beete wird zu Spiralen verarbeitet und beiseite gestellt. Die Äpfel in dünne Scheiben schneiden, mit Zitronensaft beträufeln und für ca. 10 Sekunden in die Mikrowelle schieben, damit sie etwas weicher werden. Jetzt werden die Apfelscheiben und die Rote Beete-Locken einfach übereinander geschichtet und mit Zimt und Kokosblütensirup verfeinert. Wer Nüsse mag, dann her damit. Sie passen hervorragend dazu.

Gibt es unter Euch Mutige, die dieses Rezept ausprobieren wollen?

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Nach oben