Frau Morgenstern


Dienstag

31

März 2020

0

KOMMENTARE

Faszientraining zu Hause

Geschrieben von , Gepostet in Lifestyle

Aktuell sitzen wir alle im selben Boot: unter dem Slogan #stayathome versuchen wir gemeinsam, die Ausbreitung von Corona zu bekämpfen. Fällt es Euch auch so schwer, auf die Normalität zu verzichten?

Noch vor zwei Wochen hatte ich mir gewünscht, mehr Zeit zu haben, um ein paar Banalitäten in meinem Leben zu erledigen (Socken zu sortieren oder meine Pullis nach Farben zusammenzulegen). Geschweige denn endlich mal mehr als zwei Mal im Monat zum Training zu gehen. Heute hätte ich Zeit dazu…was mache ich? Ich netflixe, um die Realität auszublenden. Geht es Euch auch so? Das muss sich ändern, dachte ich. Auch in Zeiten von Social Distancing darf es keine Ausrede geben, keinen Sport zu treiben. Also, um nicht komplett einzurosten, habe ich letztens mein Lieblings Fitness-Tool herausgeholt. Es braucht nicht sonderlich viel Platz und man kann es in einer Workout-Ecke direkt vorm Fern platzieren. Die Rede ist von einer Faszienrolle: man kann damit gleichzeitig Netflix suchten und sich selbst eine Massage gönnen.

Diese Rollen kennt Ihr doch?! Inzwischen sind sie zu einem Massenphänomen geworden. Ich habe sie eine Zeitlang nach meinem Boxtrainig sehr gerne benutzt. Irgendwann verschwand sie im Zimmer meines Sohnes und war für mich nicht mehr zugänglich. Nun habe ich sie mir zurückerobert und ich freue mich schon auf meine geschmeidigen Faszien! Hier erkläre ich kurz und recht profan, was Faszien überhaupt sind: sie sind ein Teil des Bindegewebes. Sie umhüllen alle Muskeln und Organe und halten sie in Form. Sind die Faszien gesund, liegen sie in geordneter, entspannter Struktur. Sie halten unseren Körper innerlich zusammen und übertragen die Kraft der Muskeln. Durch Stress, Bewegungsmangel, oder auch Überlastung durch zu viel Sport können Faszien verkleben  und verlieren dadurch ihre natürliche Elastizität. Das Einzige was dagegen hilft, ist eben regelmäßiges Faszientraining. Dieses kann Verklebungen und Verhärtungen lösen und die Faszien auf Dauer geschmeidiger machen.

Am Anfang kommt man sich zwar ein wenig komisch vor, wenn man sich am Boden über die Rolle wälzt, jedoch spätestens nach der ersten Einheit, wird man das schöne lockere Gefühl nicht mehr missen wollen.

Ich teile mit Euch auch gerne eine meiner Lieblingsübungen. Alle, die im Büro arbeiten und viel sitzen müssen, werden diese Übung lieben:

Lege dich auf den Boden. Du kannst gerne eine Matte verwenden, wenn es für dich so angenehmer ist. Nun nimmst du deine Rolle und legst sie unter deinen Rücken im Bereich der Brustwirbelsäule. In dieser Position kannst du nun die Brustwirbelsäule durch hin und her rollen langsam mobilisieren. Sollte ein Punkt mehr Schmerzen, dann kannst du den Punkt länger bearbeiten. Nach einem harten Bürotag ist die Übung perfekt und macht dich wieder schön locker.

Hat jemand von Euch eine Faszienrolle  zu Hause? Welche Erfahrungen habt Ihr mit dieser Rolle gemacht?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Nach oben