Frau Morgenstern


Mittwoch

13

April 2016

0

KOMMENTARE

Home made Pediküre

Geschrieben von , Gepostet in Lifestyle

Ziemlich verdutzt schaute mich meine Freundin an, als ich kurz vorm Ausgehen noch mal schnell mit einem Nagellack über meine Finger gewischt hatte. „Du kannst Dir selbst Deine Fingernägel lackieren?“- fragte sie mich, dabei zog sie ihre Augenbrauen fast auf die Höhe ihres Haaransatzes hoch. „Willst Du mich auf den Arm nehmen?“ – war daraufhin meine Reaktion.

Nein, das wollte sie echt nicht. Sie hat so etwas in der Tat noch nie selbst gemacht und überlässt die Pflege ihrer Nägel ausschließlich den Händen hochqualifizierter Nageldesignerinnen. Ich persönlich hatte diese Dienstleistung nur ein Mal in Anspruch genommen und wurde von den rabiaten Methoden und der verlorenen Zeit absolut abgeturnt. Ich mache es mir am Liebsten selbst, das funktioniert recht schnell und das Resultat stellt mich immer hochzufrieden….ähmmm die Rede ist natürlich von der Maniküre und Pediküre.

Apropos Pediküre: meine Füße freuen sich auf die ersten Sonnenstrahlen und meine unzähligen Peeptoes auf ihren Einsatz. So eine Füßchenpflege ist eigentlich überhaupt nicht aufwendig. Mein Pflegeritual sieht folgendermaßen aus: jeden Abend pflegen, einmal die Woche verwöhnen.

Jeden Abend ein kurzes Fußbad (zum Beispiel während dem Zähneputzen), gut abtrocknen und eincremen.

Jede Woche nach einem Peeling (Kokosöl gemischt mit Salz) und dick eingecremten Füßen (auch hier benutze ich gerne Kokosöl) in Socken schlafen. Was? Ihr meint, das wäre voll der Abturner? Oh bitte, es gibt bei weitem schlimmere Sachen! Am nächsten Morgen sind dafür unsere Füßchen zart und weich.

Je nach Bedarf greife ich zu bewährten Handwerkszeug: für mich unverzichtbar sind Hornhauthobel, Nagelschere, Mineralfeile, ein Feilenblock mit unterschiedlichen Funktionen, ein Nagelhautmesser mit Hufstäbchen und eine Nagellackierhilfe. Diese Mal habe ich hochwertige Accessoires von Parsa Beauty benutzt und bin sehr zufrieden. Vor allem die Nagelschere hat mich überzeugt. Auf Produkte „Made in Solingen“ ist eben Verlass: in feinster Handarbeit in Solingen hergestellt, präzise und schonend zur Nagelhaut.

P1

So, jetzt kann es auch losgehen: ein Fußbad löst die Hornhaut und so kann man sie mit einer Hornhautfeile oder einem Hobel ganz einfach wegrubbeln. Nach einem Bad die Nagelhaut mit einem speziellen Stäbchen sanft zurückschieben und nach Bedarf mit einem Nagelhautmesser entfernen. Ganz vorsichtig! Die Zehennägel kürzen, dabei soll der Nagel mit dem Ende des Zehs abschließen. Danach eventuelle Kanten gerade feilen. Nun sind die Füße bereit fürs Lackieren. Auf jeden Fall erst mal einen Unterlack verwenden, der die Nägel vor Verfärbungen schützt. Ich verwende immer einen Zehenspreizer, eine wirklich tolle Erfindung. Und jetzt kann auch eine schöne Farbe auf die Nägel, immer von Nagelansatz zur Spitze. Gut trocknen lassen, wer noch Geduld und Zeit übrig hat, kann sehr gerne einen Überlack verwenden. Ich komme meisten ohne aus (keine Zeit und keine Geduld!) Als Abschluss ist unverzichtbar, ganz klar: eine Portion Creme! Dieses ganze Prozedere nimmt höchstens 25 Minuten in Anspruch, dies wäre auch die Zeit, die man für den Hinweg zu irgendeiner Nageltante brauchen würde. Wie gesagt, ich mache es mir gerne selbst.

PC4

Und Ihr?


Nach oben