Frau Morgenstern


Donnerstag

16

Oktober 2014

0

KOMMENTARE

Urban Knitting

Geschrieben von , Gepostet in Lifestyle

IMG_7006Beim Renovieren der Fassade unseres Hauses stellte sich für uns folgende Frage: was soll nun mit unseren Regenrinnen passieren?

Die mindestens 100 Jahre alten Regenrinnen aus Kupfer sahen nicht mehr schön aus, funktionierten aber nach wie vor einwandfrei. Ich konnte mich irgendwie nicht für neue Regenrinnen begeistern und wollte versuchen, die alten „Charakter-Regenrinnen“ etwas aufzuhübschen. Also kam die Urban-Knitting-Idee just in time!

Guerilla Knitting (oder urban Knitting) ist eine Form von Street Art, welche durch Stricken im öffentlichen Raum seit Jahren Aufmerksamkeit erregt. Seinen Ursprung hatte es 2005 in Amerika: die Texanerin Magda Sayeg nutzte Wolle und Stricknadel um dem grauen, tristen öffentlichen Raum optische Wärme einzuhauchen. 2010 kam dieser Trend dann nach Deutschland.

Selber Street Art zu machen, geht recht einfach: den Umfang des zu umstrickenden Gegenstandes messen und zu Hause fröhlich drauflos stricken. Wenn der Strick fertig ist, kann das ausgewählte Objekt verschönert werden. Mit Nadeln und passendem Faden wird der gestrickte Stoff darum gewickelt und zusammengenäht. Fertig ist das Kunstwerk!

Viele meine Abende waren gefüllt mit fast schon meditativen Stricken. Für die ungeduldigen Strickkünstler empfehle ich dicke Stricknadeln und dicke Wolle, das Ergebnis lässt sich dann viel schneller bewundern. Mein nächstes Projekt ist mein altes Fahrrad. Will mir jemand helfen?


Nach oben