Frau Morgenstern


Montag

15

Februar 2021

0

KOMMENTARE

Pandemie und Sport

Geschrieben von , Gepostet in Global

Angesichts der Corona-Pandemie müssen viele Menschen auf ihre regelmäßigen sportlichen Aktivitäten verzichten. Ich bin eine davon. Die Schließung meines Gyms hat mich zuerst in eine Starre versetzt, die Faulheit hat sich bei mir breit gemacht und eine Tafel Schokolade wurde zu meiner abendlichen Belohnung für die schwierige Zeit, die wir aktuell alle meistern müssen. Der Frust über die verlorene Muskelmasse und neu gewonnene Speckschicht zwingt mich nun, eine Alternative zum Training im Gym zu suchen.

Vor ein paar Jahren habe ich für mich Muay-Thai entdeckt (hier habe ich darüber geschrieben) und wurde sehr schnell regelrecht süchtig danach. Wer gleichzeitig Kraft, Ausdauer, Schnelligkeit, Beweglichkeit, Koordination und mentale Stärke trainieren möchte, dem kann ich diese Sportart sehr empfehlen.

Eigentlich ist es ganz einfach, jederzeit und flexibel zu trainieren und das frei von jeglichen Viruskapriolen und reglementierten Trainigszeiten. Man muss einfach loslegen. Ein eigener, persönlicher Raum, um Muay-Thai auszuüben, lässt sich auch zu Hause schnell einrichten. Das notwendige Box Equipment besteht aus einem Springseil, Boxhadschuhen und einem Boxsack.

Das Training beginnt mit dem Aufwärmen, damit die Muskeln und der Kreislauf in Schwung kommen. Nach dem Aufwärmen kann die Technik trainiert werden. Beim Training am Boxsack kommt das Herz-Kreislaufsystem richtig auf Touren. Zum Ende gibt es ein leichtes Cool-Down mit Stretching-Einheiten, um den Körper langsam herunterzufahren und ihn vor Verletzungen zu schützen. Welche Muskeln werden dabei trainiert? Die Frage sollte lieber lauten: Welche Muskeln werden nicht trainiert? Von den Beinen über den Po, den Bauch, dem Oberköper und den Armen alle Muskeln werden beansprucht und so der gesamte Körper in Form gebracht. Auch der Kopf ist mega fokussiert und lernt blitzschnell zu reagieren.

Das Gute ist: Es gibt praktisch keine wirkliche Altersgrenze, um mit dem Boxen anzufangen. Ich habe damit mit fast vierzig angefangen und alles sehr schnell gelern.

Ach ja, diese zwei Dinge hast du nach deinem ersten Boxtraining garantiert: Muskelkater und eine Menge Endorphine!

Wie haltet ihr euch aktuell fit?


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Nach oben