Frau Morgenstern


Sonntag

15

Januar 2017

0

KOMMENTARE

Stille

Geschrieben von , Gepostet in Global

Neulich hatte ich ein Date. So ein richtig schönes Date, wie ich es mir schon lange gewünscht habe. Wir verbrachten den ganzen Tag zusammen. Total harmonisch und entspannt. Na ja kein Wunder, ich kannte mein Date schon seit einer Ewigkeit. Ich hatte nämlich eine Verabredung mit mir selbst. Erst hatte ich vor, mir nur eine kurze Entspannungspause zu gönnen, kurz darauf beschloss ich – und das sehr entschlossen – den ganzen lieben Tag mir selbst zu widmen.

An diesem Tag stimmte einfach alles. Die größte Voraussetzung war natürlich, dass die Außenwelt einen in Ruhe lässt. An diesem Tag war ich gaaanz allein zu Hause und genoss diesen Zustand wie eine berufstätige Mutter es nur genießen kann. Nicht und niemand klickte, piepte, läutete und ratterte. Dieser permanente Geräuschpegel war auf einmal weg. Die Stille füllte das Haus und die Entspannung kam wie gerufen. Es heißt nicht umsonst: In der Ruhe liegt die Kraft.

Wohl jeder von uns braucht hin und wieder einen Rückzugsort. Ich habe sogar zwei: Meine Badewanne und eine wahnsinnig bequeme Couch. Allein die individuellen Vorlieben entscheiden darüber, ob wir uns an einem bestimmten Ort wohlfühlen oder nicht. Meine Lieblingsorte lassen keinerlei Hektik, Stress oder Ärger zu. Vorausgesetzt niemand kommt ins Bad, während ich in meinem Schaumbad versinke und stellt lauter dumme Fragen. Wie es neulich zum Beispiel der Fall war: ich liege also total entspannt, genieße das warme Wasser, mein jüngerer Sohn steht plötzlich vor mir und fragt, was das grüne Zeug auf meinem Gesicht macht.

„Das ist eine Gesichtsmaske“, – antworte ich. (Liege noch ziemlich entspannt)

„Aha, wieso?“,- bohrt er nach.

„Wieso was?“, – kontere ich. (Merke wie die Entspannung meinen Körper verlässt)

„Wieso hast Du diese Maske auf Deinem Gesicht, was ist das überhaupt für Zeug?“, – er lässt einfach nicht locker.

Mein Fehler war, dass ich auf die erste Frage eingegangen war anstatt mich stumm und taub zu stellen. Jetzt war es zu spät, ich musste diese Konversation nun zu Ende führen: „Das Zeug auf meinem Gesicht ist eine Avocado und bekämpft meine Gesichts-Fältchen!“

„Iiiihhhhhh…Avocado…wie eklig! Mama, hast Du Falten? Du bist also schon alt?! Und auch ein bisschen dick!“ Mit diesem Satz verabschiedet er sich von mir, geht aus dem Bad raus und die Sache ist für ihn erledigt. Ich dagegen liege im Bad, die Entspannung ist futsch und überlege viel mehr, ob dieses Leben überhaupt noch einen Sinn hat…

Mein weiteres Beautyprogramm sieht folgendermaßen aus: mich mit meiner Lieblingslotion von L’Occitane einzucremen, die für die Feuchtigkeit meiner Haut sorgt. Außerdem regt der Duft von Grapefruit und Rhababer meine Sinne an, was mich in den Zustand der Entspannung treibt (in diesem Beitrag habe ich schon davon geschwärmt). Natürlich darf es nicht meinen flauschigen Bademantel von Esprit fehlen. Dieses Model ist mein absoluter Favorit: schön kuschelig und von guter Qualität. Ein langer Bademantel mit Kapuze ist für mich persönlich einfach unentbehrlich! Zwar gehört er nicht zu den billigsten Bademäntel aber glaubt mir, er ist seinen Preis wert.

Ein weiterer Schritt der Selbtsfürsorge ist, mich mit einem schönen Buch oder einer Zeitschrift auf die Couch zu werfen und meinen Bauch nicht mehr einziehen zu müssen. Da liegen…sehr lang…den Zustand genießen, nicht aufstehen zu müssen…Schön wäre es an dieser Stelle, wenn jemand jetzt eine Tasse Tee machen würde und mir diesen auch noch serviert hätte…Aber das schaffe ich auch allein….Hauptsache Stille!  So, und jetzt Ruhe…Pssssst

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Nach oben