Frau Morgenstern


Dienstag

2

Mai 2017

0

KOMMENTARE

DIY: Serviettenringe in 5 Minuten

Geschrieben von , Gepostet in DIY

Ich liebe Veränderungen. Abwechslung in meiner Garderobe ist ja eine Selbstverständlichkeit. Dabei geht es gar nicht darum, sich ständig mit neuen Sachen einzudecken. Mit kleinen Tricks upgrade ich alte Lieblingsstücke und kombiniere meine Kleider immer wieder neu. Mein Kleidungsstil variiert je nach Tagesform: mal ladylike, sehr oft recht minimalistisch, immer öfter einfach nur legere.

Diese Haltung spiegelt sich auch bei der Dekoration meines Zuhauses wider. Zum Beispiel beim Tischdecken. Meistens mag ich es sehr reduziert: weißes Geschirr ohne viel Schnickschnack, schlichtes Besteck, ein paar Blumen als Tischschmuck. Manchmal zelebriere ich aber ein feines Essen mit opulent gedecktem Tisch. Antikes Geschirr, Kristallgläser und Silberbesteck spielen dabei die Hauptrolle. Mit ein paar Kerzenständern und schönen Serviettenringen runde ich die Tischdekoration ab.

Apropos Serviettenringe…blöd ist, wenn wir mehr als 6 Personen am Tisch sind, denn ich habe genau 6 gleiche Serviettenringe: Alte Erbstücke, die man nirgendwo mehr nachkaufen kann.  Also habe ich kurzerhand selbst welche gebastelt. Dafür braucht man Lust, etwas Neues auszuprobieren, Lederreste, eine Schere und 5 Minuten Zeit. Aus Lederresten so viele Streifen schneiden wie viele Serviettenringe man braucht, die Länge der Streifen ist 20 cm, die Breite 5 cm. Wenn man möchte, rundet man die Ecken ab. An beiden Enden schneidet man einen Schlitz in der Breite des Streifens, bis zur Mitte und zwar an jeder Seite spiegelverkehrt, damit man die Enden zum Schluss einhaken kann. Bei gefärbtem Leder hat die Rückseite oft schöne Farbverläufe, deswegen habe ich mich für diese Seite entschieden aber auch die „glatte“ Seite sieht sehr edel aus. Wie man sieht, auch am Esstisch kann man sehr schön variieren, für optische Abwechslung sorgen, Geld sparen und dabei individuell bleiben.

P.S. Für meine Serviettenringe habe ich Reste einer alten Hose recycelt. Da es eine Hose aus den 80ern ist (wie man weiß, wurden die Kleidungsstücke damals sehr großzügig geschneidert), habe ich nun viel Stoff zu „reusen“. Ein paar Ideen habe ich noch, also kommt mal wieder vorbei und lasst Euch inspirieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Nach oben