Frau Morgenstern


Samstag

30

Dezember 2017

1

KOMMENTARE

Der Garçonne-Look

Geschrieben von , Gepostet in Anywhere

 

Ich habe mir mal wieder eine Krawatte – eines meiner Lieblingsaccessoires –  um den Hals gebunden. Ich finde, dass lässige, männerinspirierte Looks uns Frauen allgemein gut stehen. Der beste Mix aus weiblicher und männlicher Garderobe ergibt einen Garçonne -Look.

Der Begriff Garçonne wurde durch den 1922 erschienenen Roman „La Garçonne“ von Victor Margueritte geprägt. Es ging um Frauen, die Karriere machten, Männerkleidung trugen und selbst über ihre Liebesbeziehungen entschieden. Natürlich war das Buch damals als Skandal verschrien, zum Glück gehört das heutzutage zur Normalität.

An einem Garçonne-Look liebe ich vor allem das Spiel der Gegensätze: strenge Eleganz, die an Herrenbekleidung angelehnt ist, trifft auf pure Weiblichkeit. Eine perfekt sitzende, auf Taille geschnittene Hose ist dabei das Keypiece. Die Bluse im Herrenstil soll streng wirken,  hochgeschlossen sein und idealerweise mit einer Krawatte gebunden werden. Und obwohl dieses Accessoire schon im 17. Jahrhundert von Frauen getragen wurde, sind wir nach wie vor gezwungen, unseren Krawattenbedarf in einer Herrenabteilung/seinem Kleiderschrank zu stillen. Im Moment besonders angesagt sind definitiv schmale Krawatten. Ein schwarzes Exemplar (wie dieses hier von Esprit) ist ein Basicteil und kann ganz unterschiedlich und oft eingesetzt werden. Ein Barett gibt dem Look einen weichen, weiblichen Touch und die Weste spielt dabei den Gegensatz und verdeckt zu viel Weiblichkeit. So als Resüme möchte ich sagen, dass ich manchmal ganz gerne eine Garçonne bin, manchmal eine Diva – dabei bleibe ich stets eine Lady.

Wie gefällt Euch diese Symbiose aus femininen und maskulinen Elementen?

 

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar zu Selina Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Nach oben