Frau Morgenstern


Donnerstag

5

Oktober 2017

0

KOMMENTARE

Urban Basic

Geschrieben von , Gepostet in Anywhere

Für mich gibt es genau einen Grund, mich auf den unschönen, kühlen und verregneten Teil des Herbstes zu freuen: ich kann wieder meine Mützen anziehen. Ich war schon im September irgendwie so Hin und Her gerissen, eine Strickmütze aufzusetzen, habe es mir dann aber doch verboten. Die letzten Sonnenstrahlen habe ich dann lieber mit einer Sonnenbrille auf der Nase verabschiedet.

Der „Bad-Hair-Day“ ist einer der Gründe, warum wir uns hinter einer Mütze verstecken. Also ich persönlich kenne nur „Bad-Hair-Evenings“. Morgens ist alles wunderbar, so gegen Mittag hängen meine Haare strohig und kraftlos herunter und abends überlebe ich meinen Anblick im Spiegel nur, wenn ich ein „Haar-Knödel“ gedreht habe. Sich stilvoll aus der Situation zu retten, dabei hilft eine coole Kopfbedeckung. Eine Strickmütze ist nicht immer passend (finde ich), eine Art „Military Cap“ dagegen passt immer.

Seit Jahren sind Elbsegler, Prinz-Heinrich-Mützen und ihre Abwandlungen nicht mehr wegzudenken. Sie passen zu Jeans und Röcken, gestreiften Tops und klassischen Blazern, leichten Sommerkleidchen und schweren gestrickten Pullis, derben Boots und zarten Heels. In diesem Beitrag schwärmte ich bereits davon. Aktuell habe ich ein neues Lieblingsteil in meinem Einkaufskorb. Diese Mütze von Esprit ist aus schwarzem Samt und ich sehe schon förmlich vor mir, wie sie an einem verregneten Abend schon ganz bald meinen neuen Vinyl-Rock begleitet…

Seid Ihr im Besitz solcher Mützen? Nein? Worauf wartet Ihr noch? Diese Teile bleiben noch eine ganze Weile „in“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Nach oben